Eltern TippTaschengeld – eine Investition in die Zukunft der Kinder

Es ist sinnvoll, Kindern regelmäßig Taschengeld zu geben. Hier finden Sie einen Leitfaden für den richtigen Umgang mit Taschengeld.

Wie viel Taschengeld ist sinnvoll?

Die Höhe des Taschengelds richtet sich nach dem Alter des Kindes – und danach, wie viel Eltern geben können und wollen. Wir haben dafür Richtwerte erstellt. 

Alter

Taschengeld in Euro

Zeitraum

Für 6- bis 12-Jährige: 30 bis 50 Cent x Lebensjahr = Taschengeld / Woche

6 Jahre

1,80 – 3,00

wöchentlich

7 Jahre

2,10 – 3,50

wöchentlich

8 Jahre

2,40 – 4,00

wöchentlich

9 Jahre

2,70 – 4,50

wöchentlich

10 Jahre

3,00 – 5,00

wöchentlich

11 Jahre

3,30 – 5,50

wöchentlich

12 Jahre

3,60 – 6,00

wöchentlich

Für 13- bis 19-Jährige: 2,00 bis 3,60 Euro x Lebensjahr = Taschengeld / Monat

13 Jahre

26 – 47

monatlich

14 Jahre

28 – 50

monatlich

15 Jahre

30 – 54

monatlich

16 Jahre

32 – 58

monatlich

17 Jahre

34 – 61

monatlich

18 Jahre

36 – 65

monatlich

19 Jahre

38 – 70

monatlich

Das Einstiegsalter für Taschengeld entspricht dem Einstieg in die Volksschule. Das Lernen der Grundrechnungsarten bietet sich an, um auch den Umgang mit Geld zu üben.

Taschengeld ist kein Druckmittel

Taschengeld dient nicht der Belohnung. Vielmehr dient es dazu, den verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu lernen. Das Taschengeld zu streichen, weil das Kind schlimm war, ist ebenso keine Option. Das Kind muss mit seinem regelmäßigen "Einkommen" rechnen können und selbst entscheiden, wofür es ausgegeben wird.

Sparefrohs Tipps:

  • Kinder tätigen gern Spontankäufe. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es später kein Geld mehr hat, wenn es gleich zu Beginn alles ausgibt.
  • Geben Sie keinen Taschengeld-Vorschuss. Ihr Kind soll lernen, mit seinem Geld auszukommen. Falls dies nicht gelingt, sollten Sie über das Verhalten sprechen: Wofür wird das Geld ausgegeben?

Taschengeld und Geschwister

Haben Sie gleichaltrige Kinder, dann sollten sie gleich viel Taschengeld bekommen. Jüngere Kinder könnten sich ungerecht behandelt fühlen, wenn das größere Geschwister mehr Geld bekommt. Dies führt oft zu Streit.

Sparefrohs Tipp:

  • Erklären Sie dem Jüngeren, dass der Ältere andere Bedürfnisse hat. Nennen Sie Beispiele.

Geldgeschenke der Familie

Opa, Oma, Onkel und Tante stecken Kindern manchmal Geld zu. Diese Beträge könnten gespart werden. Zum Ausgeben hat das Kind sein Taschengeld.

Sparefrohs Tipp:

  • Legen Sie für Geldgeschenke ein Sparkonto an. Das Geld gehört dem Kind. Es darf mitbestimmen, wofür das Geld verwendet wird.

Kindgerecht sparen

Binden Sie Ihr Kind in das Sparen ein. Beschaffen Sie eine schöne Sparbüchse. Wenn sie voll ist, können Sie gemeinsam in die Bankfiliale gehen und das Geld aufs Sparkonto einzahlen.

Sparefrohs Tipps:

  • Nutzen Sie den Münzzählautomaten im Filial-Foyer. Lassen Sie die Münzen in die Maschine fließen. Der Betrag wird auf dem Display angezeigt un direkt auf das Sparkonto überwiesen.
  • Erklären Sie Ihrem Kind die Sparkontoauszüge. Erklärungen zu den einzelnen Positionen finden Sie hier:


Taschengeld-Leitfaden

Gemeinsam mit Dr. Martina Leibovici-Mühlberger, Expertin für Familien- und Erziehungsfragen, haben wir eine Broschüre zum Thema Taschengeld erstellt. Eine wertvolle Hilfe für alle Eltern. Einfach online lesen oder downloaden.