Eltern Lehrer TippGeschichte des Geldes

Schon früh kommen Kinder mit Geld in Berührung. Sie beobachten bei den Eltern, dass man Dinge kaufen kann. Und sie bekommen bald eigenes Taschengeld. Um Kindern den richtigen Umgang mit Geld nahezubringen, sollte man ganz am Beginn anfangen – bei der Entstehung des Geldes.
 

Am Anfang war der Tausch

Vor der Erfindung des Geldes wurden Naturalien getauscht – Eier für Getreide oder ein Krug für eine Gans. Ähnliche Erfahrungen machen Kinder auch: etwa im Kindergarten beim Spielen mit Spielzeug. Auch hier tauschen Kinder Gegenstände aus – mehr oder weniger friedlich  ;-)

Sparefrohs Tipp:

  • Erklären Sie den Kleinen anhand des Beispiels Spielzeug, wie der Handel vor der Einführung des Geldes funktionierte: Wollte man etwas haben, musste man etwas anderes dafür hergeben.

Wertvolle Dinge als erstes Zahlungsmittel

Naturalien kann man nicht nur tauschen, es lässt sich auch damit bezahlen. Das war der nächste Schritt in der Geschichte des Geldes: Einzelne Gegenstände wurden mit wertvollen Schätzen „bezahlt“ – etwa mit Edelsteinen, Salz oder Kakaobohnen.

Sparefrohs Tipp:

  • Heutzutage sind Sammelbilder beliebte Tauschobjekte bei Kindern. Dabei gibt es Karten, die beliebter oder seltener als andere sind. Dementsprechend sind sie auch mehr „wert“: Für diese Raritäten muss ein höherer „Preis“ bezahlt werden, also mehrere Karten, die weniger begehrt sind.

Münzen und Banknoten

Bei der ersten Form des Geldes wurden Gold, Silber und Kupfer zu Metallscheiben mit einem bestimmten Gewicht verarbeitet. Dadurch erhielt das Geld einen festen Wert. Die Münzen waren erfunden.

Doch bald wurde es zu umständlich, so viel Gewicht zu transportieren und zu lagern – das Papiergeld wurde entwickelt. Der Wert der Banknoten war aufgedruckt. So konnte das schwere Münzgeld gegen einen leichten Schein ausgetauscht werden. Der große Vorteil: Man konnte viel Geld ohne großen Aufwand mit sich führen, was besonders für den internationalen Markt von Bedeutung war. 

Mittlerweile ist der Umgang mit Papiergeld alltäglich geworden. Die Geldscheine werden nicht mehr im Detail wahrgenommen. Oder ist Ihnen schon aufgefallen, dass drei Unterschriften auf einem Euro-Schein abgebildet sind? Es sind die Unterschriften der EZB-Präsidenten, die dieses Amt seit der Einführung des Euro innehatten.

Sparefrohs Tipp:

  • Zeigen Sie Ihren Kindern die Euro-Scheine und -Münzen. Erklären Sie die Sicherheitsmerkmale der Scheine und die Unterschiede der Münzen. Vielleicht möchte Ihr Kind die verschiedenen Euro-Münzen sammeln.

Bargeldlos zahlen

Heute bezahlt man auch ohne Zahlungsmittel, einfach bargeldlos. Mittlerweile hat jeder Supermarkt ein Lesegerät für Bankkarten. Das erspart Zeit. Auch über das Internet lässt sich bequem bargeldlos bezahlen. Besonders für Einkäufe in Webshops ist das praktisch.

Sparefrohs Tipps:

Wenn Sie die Entstehung des Geldes mit Handlungen verknüpfen, haben Kinder mehr Freude am Lernen:

  • Nehmen Sie Murmeln oder bunte Steine. Für jede Hausaufgabe, die das Kind macht, bekommt es eine Murmel. 5 Murmeln kann das Kind gegen eine Karte tauschen. Eine Karte kann man gegen einen Fernsehfilm tauschen. Für 2 Karten bekommt man vielleicht ein kleines Geschenk.
  • In der Natur finden sich viele Ideen, um die Entstehung des Geldes zu veranschaulichen. Packen Sie Kekse als Proviant ein und machen Sie einen Waldspaziergang. Während des Spaziergangs können die Kinder Fichtenzapfen sammeln, die gegen Kekse getauscht werden können.

Sicher fallen Ihnen noch weitere Wege ein, um Kindern die Entstehung des Geldes näherzubringen. Sie müssen sich nur umsehen.

Sparefroh TV – Folge 1 „Was ist Geld?“

Hier lernen Kinder die Geschichte des Geldes: In der 1. Folge von Sparefroh TV erforschen Kati und Klaus, womit die Menschen vor der Erfindung der Bankomat- und Kreditkarten bezahlt haben.

Sparefroh TV

Sparefrohs Geschichte des Geldes

Zum Downloaden: Die Entwicklung des Geldes – erklärt für Kinder.