Eltern TippMehr als nur Euro: Welche Währungen gibt es noch?

An dieser Stelle geben wir regelmäßig wertvolle Tipps, wie man Kinder mit allem Wissenswerten rund um das Thema Geld vertraut machen kann. Inzwischen kam dabei schon einiges an Fakten rund um den Euro zusammen. Wie man bezahlt, wie unser Geld aussieht, welche Möglichkeiten zur Bezahlung es gibt – die lieben Kleinen sind fast schon Euro-Experten.

Jetzt steht aber der Sommer vor der Tür und mit ihm könnte eine große Überraschung auf die wissbegierigen Kinder warten: Je nachdem, in welchem Land der diesjährige Urlaub ansteht, könnte man plötzlich mit einer ganz anderen Währung konfrontiert werden. Warum ist das so? Wie viel ist die neue Währung wert? Was gibt es sonst noch zu beachten?

Wir geben Ihnen, liebe Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, praktische Tipps, wie Sie Ihre Kinder spielerisch mit allem Wissenswerten rund um das Thema Fremdwährung vertraut machen.

Warum haben so viele Länder den Euro?

Ein Kind, das sich noch nicht so intensiv mit der politischen Geschichte Europas auseinandergesetzt hat, wird es vielleicht verwirrend finden, dass so viele Länder ein und dieselbe Währung haben, andere Länder aber plötzlich ganz anderes Geld benutzen. Eine Währungsunion, wie es sie in Europa gibt, ist tatsächlich ein äußerst seltenes Konstrukt. So dürfte die erste Überraschung für die lieben Kleinen sein, dass die Besonderheit nicht etwa darin liegt, dass andere Länder andere Währungen haben, sondern darin, dass so viele Länder ein und dieselbe Währung nutzen.

Zurzeit gehören 18 Staaten zum Euroraum, neun weitere Nationen nutzen den Euro auch ohne Zugehörigkeit als offizielle Währung. Überall sonst werden andere Währungen genutzt.

Sparefrohs Tipp:

  • Um die Währungsfrage einzugrenzen, empfiehlt es sich, zunächst den Euroraum besser kennenzulernen. Zeigen Sie den Kindern auf einer Karte, welche Länder den Euro als offizielle Währung nutzen und wo die Grenzen unserer Gemeinschaftswährung verlaufen.

Wechselkurs: Wie viel Geld ist mein Geld wert?

Ganz ohne Rechnen kommt man beim Umgang mit Geld leider nie aus. Wenn man seine Euro im Urlaub gegen die offizielle Währung des Landes eintauschen möchte, kommt der Wechselkurs zum Einsatz. Er legt den Preis der Währung im Vergleich zu anderen Währungen festlegt und bestimmt, welchen Betrag in der eigenen Währung man für eine bestimmte Summe einer Fremdwährung ausgeben muss. Die Entwicklung dieses Kurses ist dabei eng an volkswirtschaftliche Entwicklungen der beteiligten Länder gebunden. Auf dem sogenannten Devisenmarkt wird sogar auf die Entwicklung von Wechselkursen spekuliert. Die aktuellen Wechselkurse findet man im Internet oder man erfragt sie bei der Bank.

Sparefrohs Tipp:

  • Kennt man den Wechselkurs von Euro in eine andere Währung, braucht man nur einen Taschenrechner, um leicht ausrechnen zu können, wie viel von dieser Währung man für sein Geld bekommen müsste. Zeigen Sie den Kindern die einfache Multiplikation des Euros mit dem Wechselkurs und lassen Sie gespielte „Geldwechsler-Geschäfte“ ablaufen. Wie viele US-Dollar bekommt man für 50 Euro? Wie viele britische Pfund für 100 Euro? Die Kinder werden schnell ein Gefühl dafür entwickeln, worauf sie beim Geldwechseln achten müssen, und sind so fit für den Urlaub.

Wo tauscht man sein Geld eigentlich ein?

Nahezu jeder Flughafen hat eigene Geldwechsel-Stuben, auch in den meisten Touristenorten findet man solche Einrichtungen. Gegen eine Gebühr kann man sein Geld hier in die Landeswährung tauschen. Natürlich hat man oft auch die Möglichkeit, eine Bank im Ausland zu besuchen, um mithilfe seiner Bankomat- oder Kreditkarte einfach ausländisches Geld von seinem Konto abzuheben. Allerdings ist auch hier der Geldwechsel nicht kostenlos.

Achtung: In manchen Ländern, wie zum Beispiel in China, ist die Einfuhr von ausländischem Geld reglementiert oder sogar verboten. In solchen Fällen muss man vor der Abreise seine Bank besuchen – hier sind die wichtigsten Währungen der Welt meist vorrätig und können ebenfalls eingetauscht werden.

Sparefrohs Tipp:

  • Wohin soll die Urlaubsreise in diesem Jahr gehen? Reisen Sie mit Ihren Kindern in ein Land außerhalb des Euroraums? Eine tolle Gelegenheit, um das Gelernte in die Praxis umzusetzen. Nehmen Sie Ihre Kinder beim Geldwechseln mit und zeigen Sie ihnen ganz konkret, wie so ein Geschäft abläuft. Recherchieren Sie vorher den Wechselkurs des Ziellandes.

Welche Währungen sind sonst noch wichtig?

Der Euro konnte sich aufgrund seiner zahlreichen Teilnehmernationen inzwischen eine wichtige und angesehene Rolle in der Weltwirtschaft erarbeiten. Trotzdem ist er nicht die einzige große Währung mit einer grundlegenden Bedeutung für Geschäfte auf der ganzen Welt. Die weltweit wichtigste Währung ist der US-Dollar – er wird auch als Leitwährung oder Weltwährung bezeichnet. Neben den USA führen ihn auch viele Kleinstaaten wie El Salvador oder Panama, aber auch Länder wie Ecuador oder Simbabwe, als offizielle Währung. Der japanische Yen, der chinesische Renminbi, die indische Rupie oder auch der russische Rubel sind weitere Beispiele für Währungen, die eine große Rolle in der Weltwirtschaft spielen.

Sparefrohs Tipp:

  • Es hilft sehr, wenn man die ungefähre Dimension der Wechselkurse im Fal le der wichtigsten Währungen auf unserem Planeten kennt. Schaffen Sie leicht zu merkende Grundregeln wie „Ein Euro ist etwa 1,3 Dollar wert“ und lernen Sie diese Regeln gemeinsam mit Ihren Kindern auswendig. Sie bieten eine gute Orientierung, um internationale Preise richtig einschätzen zu können.